Willkommen auf der Website der Gemeinde Schule Dietikon



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Fachstelle Therapien



Fachstelle Therapien

Die Schule Dietikon bietet kostenlos Logopädie und Psychomotorik-Therapie an.

Die Leitung Fachstelle Therapien ist zuständig für die Personalführung der Logopädinnen/ Logopäden und der Psychomotoriktherapeutinnen/ therapeuten, wie auch für die fachliche Ausrichtung der Logopädie und der Psychomotorik. Zudem ist sie verantwortlich für die Sicherstellung der therapeutischen Versorgung der Kinder aller Stufen der Volksschule mit Auffälligkeiten in der sprachlichen und motorischen Entwicklung.

 

Logopädie

Die Logopädin oder der Logopäde arbeitet mit Kindern der Kindergarten, Primar- und Sekundarstufe, die mit der gesprochenen oder geschriebenen Sprache Probleme haben. Die Angebote finden während oder nach dem Unterricht statt.

Unsere Logopädinnen und Logopäden führen in jedem Kindergarten ein Screening (Reihenuntersuch) während des ersten Kindergartenjahres durch. Die Eltern werden zuvor schriftlich darüber informiert und bei Therapiebedarf nimmt die zuständige Logopädin Kontakt mit den Eltern auf.

Nach Absprache mit den Eltern findet dann eine genaue Abklärung statt woraufhin gemeinsam beschlossen wird, ob nötigenfalls eine Therapie oder eine Beratung sinnvoll ist.

Weitere Kontrollabklärungen finden im zweiten Kindergartenjahr und in der Mitte der ersten Klasse statt.

Alle Kinder, bei welchen bereits vor dem Eintritt in den Kindergarten ein Bedarf an logopädischer Therapie festgestellt wurde erhalten ab Eintritt in den Kindergarten logopädische Therapie.

Bei Bedarf können die Kindergärtnerinnen oder Klassenlehrpersonen nach Absprache mit den Eltern ein Kind jederzeit für eine logopädische Abklärung anmelden.
In allen Schulhäusern sind Therapiestellen vorhanden.

 

Psychomotorik-Therapie

Die psychomotorische Therapie befasst sich mit den Regelmässigkeiten und Auffälligkeiten der Bewegungsentwicklung und des Bewegungsverhaltens.

Der Erwerb von lebenspraktischen, kulturellen und sozialen Fertigkeiten ist in hohem Masse motorisches Lernen. Dies umfasst alltägliche Verrichtungen, vielfältige Handlungsstrategien im Spiel und differenzierte Bewegungssteuerungen wie beispielsweise das Schreiben.

Die Fähigkeit von Kindern und Jugendlichen, ihre Bewegungen und Handlungen auf das Material und die soziale Umwelt abzustimmen, ist eine wichtige Voraussetzung für ihr schulisches Lernen und für ihre Integration in die Gemeinschaft.

Durch motorisches und exploratives Handeln entwickelt das Kind eine selbstbewusste Persönlichkeit.

 



zur Übersicht